Buchsilauf

Podest Buchsilauf
Podest Buchsilauf

Letzte Woche, am Samstag, 04. Mai 2019, startete ich (quasi als Hauptprobe vor dem GP) am Buchsilauf (10.2km mit etwa 135 Höhenmeter). Ich fuhr mit dem Rennvelo auf Herzogenbuchsee, meldete mich am Lauf an und nach dem Einlaufen stand ich an der Startlinie bereit. Seit dem Luzern Marathon hatte ich kein Rennen mehr bestritten – ich war also gespannt wie es mir laufen wird.

Nach etwa 2km war das Tempo gefunden und ich reihte mich an etwa 7. Stelle ein. Nach gut 5km war der Abstand nach vorne zu den anderen Läufern immer etwa ähnlich und ich musste noch einen Läufern ziehen lassen. Die letzten 5km versuchte ich so gut es ging das Tempo hochzuhalten – aber ich kam nicht wirklich näher an die vorderen Läufer heran. Ausruhen konnte ich mich auch nicht, da ein paar Meter hinter mir auch wieder andere Läufern quasi im Nacken waren. Das Ziel erreichte ich nach gut 38 Minuten als Overall 8. und in der Kategorie sogar auf Rang 2! Der Saisoneinstieg ist also geglückt!

Die Rangliste ist hier zu finden.

Nach dem Auslaufen und der Siegerehrung (leider war bei meiner Kategorie nur ich anwesend…) machte ich mich wieder mit dem Velo auf den Nachhauseweg. Mit dem Ausfahren wurde es aber nichts, da der Regen einsetzte und es recht Kalt war (um die 0 Grad…). Ich gab also nochmals während gut einer Stunde Vollgas und war dann froh, zu Hause warm duschen zu können 😉

GP Bern

Das Gefühl vor dem GP war gut und im Kopf habe ich lose das Ziel von Sub-1h, da ich aber seit dem Luzern Marathon erst 30h Lauftraining in den Beinen habe (Saisonpause & anschliessend 2 Monate trainingsfrei infolge Spontanpneumothorax), war ich nicht so extrem auf diese 1h-Marke fixiert. Beim Buchsilauf vor einer Woche lief ich die gut 10km in einem 3:44min/km Pace – der GP ist noch 6km länger und das Tempo müsste ich gleich halten…
Den Start ging ich locker an und orientiert mich am 1h Pacemaker. Zum Bärengraben ging es sehr locker und auch die Altstadt hoch konnte ich locker im Windschatten bleiben. Der Abschnitt hinunter zur Aare war dann recht schnell und entlang der Aare in Richtung Marzili wurde es schon recht hart für mich:  Ich musste beissen um am Pacemaker dranzubleiben. Nach der Dalmazibrücke musste ich den Pacemaker leicht ziehen lassen. Im Dälhözliwald war das Tempo für mich definitiv zu hoch und ich musste immer mehr Läufer ziehen lassen. Nach dem Seilpark konnte ich mich bei abwärts laufen wieder etwas erholen aber ich merkte auch dass ich kein Tempo machen konnte. Der 1h Pacemaker war schon recht weit weg und ich lief nun eher alleine.
Bei der 10km Marke kurz vor der Kirchenfeldbrücke sah ich dass meine Uhr ca. 36:30 anzeigte (für eine 59:45 Schlusszeit müsste man dort etwa 36:12 haben): Ich war also 20 Sekunden zurück was hiess dass ich die letzten 6km nun deutlich schneller laufen müsste als die Vorgabe. „Das wird schwierig!„. Über die Brücke konnte ich mich zum Glück wieder jemanden im Windschatten „anhängen“. Ich wollte den GP nun einfach noch gut fertig laufen – es gäbe ja immerhin doch noch eine gute Zeit von ca. 1h01 oder so… Somit versuchte ich das Tempo hochzuhalten und merkte dann auch langsam dass mich weniger Läufer überholten – das Tempo war also nicht so schlecht.
Die Altstadt hinunter konnte ich wieder etwas Tempo machen und die Motivation war wieder zurück. Ich sagte mir, dass es wohl eine gute Zeit unter 1:01 geben wird. Im Bärengraben dachte ich kurz daran dass es ja vielleicht doch noch für eine Zeit unter 1h reicht?! Aber etwa in der Hälfte des Aargauerstaldens war dieser Gedanke wieder weg und ich musste wieder ein paar Läufer ziehen lassen musste. Oben versuchte ich zu beschleunigen und ich kam den anderen Läufern wieder etwas näher. Bei der „Flamme Rouge“ zeigte ein kurzer Blick auf die Uhr: 56:xx „Phu, das wird knapp…„. Ich gab alles und beschleunigte noch einmal, vom Gefühl wollte dieser km aber nie enden… dann die letzte Kurve auf die Zielgerade: Meine Uhr zeigt 59:44 an, die grosse Uhr am Zielbogen schon 17:01:50 (Start des Blocks 16:02:00), ich liess nicht nach und zog bis 1m hinter die Ziellinie durch. Meine Uhr stoppte ich bei 59:57 währendem ich die offizielle Uhr nicht mehr beachtet habe. „Das muss jetzt einfach reichen, ich habe eine Uhr ja sogar 1-2m vor der Startlinie gestartet…
Im Ziel

Der Blick auf die Rangliste gab dann die Gewissheit: 59:51.9, ich hatte also sogar noch etwas Reserve 😉

Overall erreichte ich das Ziel als 136er, in der Alterskategorie auf Platz 37. 

Den GP kann ich dieses Jahr folgendermassen zusammenfassen: Schnell – aber nicht zu schnell – gestartet, Tempo gut gehalten, in der Mitte hatte ich einen Durchhänger, fing mich aber wieder und konnte dank einem guten Schluss-Drittel die Stunden-Marke knacken! 🙂

 

Der nächste Wettkampf steht bereits in 3 Wochen an. Dann werde ich am 70.3 Rapperswil am Start stehen und ich bin gespannt was ich dort zeigen kann. 🙂

Im Ziel

Läufergruppe SV Heimisbach, alles sehr schnelle Läufer 😉